alles über die Radon - Kohlensäure - Balneotherapie

  1. Vorbemerkung

    Schmerzen und schmerzhafte Bewegungseinschränkungen bei der Bechterew’schen Krankheit, dem chronischen Gelenkrheuma, bei Wirbelsäulenschäden, Arthrosen, Fibromyalgie und Weichteilrheumatismus, kurz bei "Rheumapatienten" sind die Hauptindikationen der Radon- Therapie ( Rn - Therapie ).

    Einschränkung erfährt diese Therapie bei Patienten mit Bluthochdruck, Herzleistungsschwäche, Erkrankung der Herzkranzgefäße wie Zustand nach Herzinfarkt, Bypass, Gefäßerweiterung mit Stent, bei Herzrhythmusstörung, bei Herzklappenschaden sowie bei Gefäßerkrankung des Gehirns mit Gefäßverengung oder Zustand nach Schlaganfall.

    Diese Einschränkungen können behoben werden, wenn die Rn - Balneotherapie mit natürlichem Kohlensäure ( CO2 ) - Mineralwasser kombiniert wird.

  2. Entwicklung der Radon-Therapie zur Radon-Kohlensäure-Therapie und Technik

    Im April 1989 übernahm Prof. Grunewald, Doktor der Medizin und der Naturwissenschaften die ärztlich therapeutische und wissenschaftliche Betreuung des Badehauses Maiersreuth, einem Pilotprojekt vom Zweckverband Sibyllenbad.

    Unterstützt vom Universitätsprofessor H. von Philipsborn setzte er die Kenntnisse über die seit Anfang des 20. Jahrhunderts bekannte Rn - Therapie für die speziellen Bedingungen des Badehauses Maiersreuth um und wandte die so entstandene, hauseigene Rn - Balneologie bei Rheumapatienten an. Der Rn-Gehalt der beiden vorhandenen Wannen betrug 1800 bis 2000 Bq/L.   mehr anzeigen

    *) Wissenschaftlich konnte die Radonaufnahme in den Körper, die Verweildauer und die Abgabe über die Lunge bestimmt werden. Bei dem genannten Radongehalt des Wannenwassers, der dreimal so hoch ist wie es mit 666 Bq/L der Heilbäderverband als Mindestgehalt vorschreibt, wird 1 kBq mit einer biologischen Halbwertszeit von ca. 30 Min. vom Körper aus der Radonwanne über die Haut aufgenommen und über die Lunge wieder abgegeben wird ( Rn -Transfer ). Bei den behandelten Rheumapatienten zeigen sich eine hohe Akzeptanz und ein hoher Prozentsatz mit positiver Wirkung auf ihre Beschwerden.*)

    1995 wurde die Kapazitätsgrenze von über 4 000 Rn-Wannenbädern pro Jahr in Maiersreuth erreicht. Die Erweiterung der Anzahl der Rn - Wannen im 1996 neu erbauten Kurmittelhaus Sibyllenbad auf 10 Wannen brachte einen sprunghaften Anstieg der Wannenanwendungen auf über 12 000 pro Jahr und erreichte 1998 mit über 18 000 pro Jahr das vorläufige Maximum.

    Den Wechsel vom Badehaus Maiersreuth zum Kurmittelhaus Sibyllenbad nutzte Prof. Grunewald mit Unterstützung des Zweckverbandes das Rn -haltige Wasser der Katharinen - Quelle mit dem CO2 -haltigen Wasser der Sibyllenquelle in einer Kombinationswanne zu kombinieren. Dadurch konnten die oben genannten Einschränkungen der Radonanwendungen bei Rheumapatienten mit Bluthochdruck, Herzerkrankungen sowie mit Blutgefäßerkrankungen des Herzens und des Gehirns behoben werden.

    In Zusammenarbeit mit Prof. von Philipsborn von der Universität Regensburg, Dr. Just und Dr. Petzold von der Universität Leipzig konnte die Radonaufnahme über die Haut, die Abgabe über die Lunge und die Verweildauer im Körper bis zum Zerfall bestimmt werden.**)   mehr anzeigen

    **) Die in Eigenuntersuchungen durchgeführten Kombinationsbäder zeigten neben der Herz - Kreislauf - Entlastung bei Rheumapatienten eine Steigerung der Radonaufnahme in den Körper, eine bessere Verteilung und somit eine höhere Effizienz der Rn - CO2 - Kombinationsbäder gegenüber den herkömmlichen Radonbädern. Die am Ganzkörperdetektor der Universität Leipzig 2 ½ Stunden nach einer 20 Minuten dauernden Exposition in einer solchen Kombinationswanne gemessenen Radonaktivität beträgt ca. 800 Bq. Die effektive Halbwertszeit wird unmittelbar nach dem Bad durch Radontransfer und Radonzerfall bestimmt und beträgt ca. 1 Stunde. Nach 3 - 4 Stunden bestimmt nur noch der Radonzerfall im Körper die effektive Halbwertszeit, welch dann mehr als 20 Stunden beträgt. Der Radonzerfall ist nach dieser Zeit minimal, aber mit ca. 100 Bq gerade noch messbar.

    Die aus dieser Zusammenarbeit resultierend Publikation in einer international renommierten Zeitschrift wurde von extern zum Wissenschaftspreis des Vereins internationaler Radonbäder EURADON vorgeschlagen.

    2010 wurde die Radon - Kohlensäure - Therapie im Kombinationsbad auf der 5. Arbeitstagung über

    "Biologische Wirkung niedriger Strahlendosen
    Natürliche Strahlenexposition, Radon -Balneotherapie und Strahlenschutz"

    vorgestellt. Diese internationale Arbeitstagung wurde unter dem Tagungspräsident Prof. Grunewald in Bad Schlema abgehalten. **).

    Seit 1997 werden diese Kombinationsbäder vom Kurmittelhaus Sibyllenbad bei ambulanten Vorsorgemaßnahmen ( ambulanten Badekuren ) eingesetzt, die Prof. Grunewald als Badearzt betreut.

    Durch Gesundheitsreform und Verlagerung der ambulanten Kuren durch die Krankenkassen ins Ausland sank seit 2001 bayern- und bundesweit deren Anzahl auf 30 % ab. Im Sibyllenbad konnte die Anzahl der Kuren pro Jahr bis heute auf 80 % des Vergleichswertes von 2001 gehalten werden.

    Technisch beginnt der Patient bei einem Rn-CO2- Kombinationsbad in einem reinen CO2 - haltigen Wannenwasser, das so seine volle Wirkung auf den Patienten entwickeln kann. Über 20 Minuten wird das CO2 - haltige gegen das Rn - haltige Wasser unter der Wasseroberfläche ausgetauscht. Durch die Abdeckung des Kombinationsbades im Sinn der BESTschen Wanne wird das über die Wasseroberfläche austretende Rn dem Mund - Nase - Bereich zugeführt, was die Rn-Aufnahme in den Körper erhöht.   mehr anzeigen

    (*** Gemeinsam mit Dr. Just konnte gezeigt werden, dass die laminare Zuleitung des Rn-Wassers unter der Wasseroberfläche einen Rn-Verlusst durch Turbulenzen vermeidet. Bei hoher Tourbulenz reißt das entweichende CO2 das Rn mit. Zudem führt eine langsame Abnahme der CO2-Konzentration im Kombinationsbad zur Verringerung der CO2-Bläschenbildung auf der Haut. CO2-Bläschen auf der Haut behindern die Rn-Aufnahme über die Haut.

    Die Abdeckung des Kombinationsbades im Sinne der BEST’schen Wanne - so konnte gezeigt werden - erhöht die Rn-Aufnahme um ca.10%. (***

  3. Unbedenklichkeit der Radon-Kohlensäure-Therapie

    In einer Rn-CO2-Kombinationswanne wird das schwach radioaktive, hoch flüchtige gasförmige Element Radon, gelöst im Quellwasser mit einer Halbwertszeit von 3,8 Tagen über die Hautoberfläche aufgenommen. Ein Teil zerfällt unmittelbar auf der Haut mit einer Eindringtiefe der Zerfallsprodukte in 1 - 2 Zellschichten, der andere Teil dringt in den Körper ein und wird über die Blutbahn im Körper verteilt. Ein Teil davon wiederum wird unverändert über die Lunge ausgeschieden, der andere Teil zerfällt im Körper. Bei 10 Rn-CO2-Wannenbädern von 20 Min. Dauer, 36°C und einer Rn-Konzentration von1800 bis 2000 Bq/L beträgt die Strahlenexposition 0,5 - 1 mSv. Verglichen mit der durchschnittlichen Strahlenexposition der Bundesrepublik Deutschland mit 2,4 mSv/a ist dies minimal und unbedenklich.

    Ebenso wird für das Personal mit 250 Bq/m³ für die Dauer ihres Aufenthaltes in den Wannenräumen durch eine hohe Luftwechselrate dieser Räume die Unbedenklichkeitsgrenze deutlich unterschritten. Bei einem Austausch der Raumluft von 6 - 8mal/Stunde beträgt dort der Rn-Gehalt 50 Bq/m³, was dem durchschnittlichen Rn-Gehalt in den Wohnungen der Bundesrepublik entspricht.

  4. Wirkung des Radon-Kohlensäure-Kombinationsbades
    1. Wirkung des Radons (Rn)

      Das auf der Haut und im Körper zerfallende Rn wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und dadurch die Beweglichkeit fördernd. Es stabilisiert das Immunsystem und aktiviert zur Immunabwehr den körpereigenen Reparaturmechanismus bei DNA-Schäden.

      Zur Entzündungshemmung wird die Leukozytenpermeation durch die Gefäßwand erhöht, antiinflammatorisch wirkende Proteine (z.B. TGF -beta) gefördert, entzündungsfördernde Zytokine (z.B. TNF -alpha) blockiert, antioxidativ wirkende Enzyme ( Peroxid -Dismutase) und das körpereigene Cortisol aus steroidsezernierenden Zellmembranen aktiviert. Die körpereigene Immunabwehr wird durch die immunmodulierende Wirkung des kontrollierten Zelltodes (Apoptose) gestärkt.

      Über das Botenmolekül Stickstoffmonoxid und Reduktase INOS hat Radon auch eine positive Wirkung auf die Durchblutung der Gefäße.   mehr anzeigen

      ****) Weitere Details bei "Radon als Heilmittel" ,Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2005, ISBN 978-3-8300-1768-4 http://www.radiz.de/ ****)
    2. Wirkung der Kohlensäure (CO2)
      Die natürliche Kohlensäure im CO2-haltigen Wannenwasser senkt den Blutdruck und den Pulsschlag pro Minute, sowie den Widerstand der Blutgefäße. Dadurch steigt das Herzzeitvolumen und unter Schonbedingungen wird dem Herzkreislaufsystem mehr Blut zur Verfügung gestellt. Die Blutversorgung der Organe wird so verbessert. Durch CO2 direkt wird die Sauerstoffabgabe an das Organgewebe gesteigert (Boreffekt) und die Fließeigenschaft des Blutes verbessert (Vikositätsabnahme).
    3. Synergismus

      Im Rn-CO2-Kombinationsbad werden durch die CO2-induzierte Hyperämie die Rn-Aufnahme und die Rn-Verteilung gesteigert. Dies lässt sich durch Messung des Rn-Gehaltes in der Exspirationsluft (Rn-Transfer) und des Rn-Zerfalls im Körper belegen. Obwohl die mittlere Rn-Konzentration im Rn-CO2-Kombinationsbad nur 2/3 der Konzentration eines reinen Rn-Bades beträgt, steigt der Rn-Transfer auf das Doppelte. Der Rn-Zerfall, d.h. die intrakorporale Aktivität bleibt unverändert bei ca. 800 Bq, obwohl die Expositionszeit im Rn-CO2-Kombinationsbad mit 20 Minuten um 10 Minuten kürzer war als die im reinen Rn-Bad.

      Die Wirkung des Radons über Stickstoffmonoxid auf die Durchblutung ergänzt die die Durchblutung steigernde Wirkung der Kohlensäure.

  5. Praktische Umsetzung der Rn-CO2-Therapie

    Die Therapie im Rn-CO2-Kombinationsbad hat bei einer Serie von 10 - 12 Einzelbädern von je 20 Minuten Dauer und einer Nachruhe von ebenfalls 20 Minuten ein optimale Wirkung. Die Bäder können täglich genommen werden oder mit einer Pause von jeweils 1 - 2 Tagen. Weniger als zwei Bäder pro Woche machen keinen Sinn. In besonderen Fällen können 2 Bäder an einem Tag, eins morgens und das zweite abends, genommen werden. Dies wurde in einer speziellen Studie untersucht. Weniger als 5 Einzelbäder sind nicht zu empfehlen, da es bei den ersten Bädern zur Zwischenreaktion mit leichter Verschlechterung der Beschwerden kommen kann.

    Eine Rn-CO2-Therapie kann zweimal pro Jahr in Anspruch genommen werden. In besonderen Fällen wird auch eine dreimalige Anwendungsserie befürwortet. Für die Rn-CO2-Bäder muss in jedem Fall ein Privatrezept vorliegen. Eine Verordnung per Heilmittelrezept für Pflichtkrankenkassen ist nicht möglich. Eine Kostenübernahme dieser Bäder für Pflichtversicherte ist nur im Rahmen einer ambulanten Vorsorgemaßnahme erreichbar.

  6. Indikationsliste der Rn-CO2-Therapie

    Die Indikationsliste umfasst die Erkrankungen des "Rheumatischen Formenkreises". Angeführt wird sie von den Bechterew – Patienten. Diese waren die ersten, die die positive Wirkung des Radons auf ihre Beschwerden erkannten. Als entzündliche Erkrankung der Wirbelsäule ist hier noch die Spondylodiszitis ( Entzündung der Wirbelkörper ) nach dem akuten Stadium zu erwähnen. Bei den chronisch entzündlichen Erkrankungen der Gelenke und Weichteile sind es die Rheumatoide Arthritis (auch chron. Polyarthritis genannt) und die Polymyalgia rheumatika sowie die unterschiedlichen Formen der Kollagenosen, die Linderung durch diese Therapie erfahren.

    Die degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule, die Skoliosen, Bandscheibenschäden mit und ohne BS-Operation, und die der Gelenke, die Arthrosen mit und ohne Gelenkersatz ( TEP ) gehören in die Indikationsliste.

    Stoffwechselbedingte Gelenkerkrankung wie die chronische Arthritis urica (Gicht) und die Psoriasis – Arthritis gehören in die Indikationsliste, wobei auch die Veränderungen der Haut bei der Schuppenflechte ( Psoriasis ) positiv beeinflusst werden.

    Die Besonderheit der Rn – Kohlensäure – Balneotherapie im Rn-CO2-Kombinationsbad ist es, dass die Indikationsliste der chron. entzündlichen, der degenerativen und stoffwechselbedingten Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises durch die Patienten erweitert wird, die unter Bluthochdruck, mittlerer Herzleistungsschwäche, Herzklappenfehlern, Herzrhythmusstörungen, Herzkranzgefäßerkrankungen mit Bypass, Gefäßverengungen und Stent wie Zustand nach Herzinfarkt leiden. Auch die Patienten mit zusätzlichen Erkrankungen des Gehirns und der Beine, wie Zustand nach Schlaganfall und bei Gefäßverengungen (Schaufensterkrankheit) mit und ohne Gefäßersatz (PTA bzw. Gefäßplastik) können diese Kombinationsbäder nutzen.

  7. Erweiterung des Rn-CO2-Bades zum "großen Kombinationsbad" mit Radon, Kohlensäure und med. Sauerstoff

    Eine besondere Wirkung des Rn- CO2-Kombinationsbades zeigt sich, wenn dieses Kombinationsbad durch Inhalation mit medizinischem Sauerstoff (O2) im Sinn Manfred von Ardennes ergänzt wird. Von Ardenne benutzte CO2-Gasbäder, um die Durchblutung der Organgefäße zu steigern und reicherte das Blut durch Sauerstoffinhalation an. Durch das mit O2 angereicherte Blut werden „Pförtner“ in den feinen Haargefäßen der Organe (sog. präkapilläre Sphinkter) geöffnet und somit deren Sauerstoffversorgung verbessert, was besonders bei O2-Mangelzuständen bedeutsam ist. Damit kommt es durch das Rn-CO2-O2 Bad zur geistigen und körperlichen Leistungssteigerung.

    Die schmerzlindernde und die Beweglichkeit steigernde sowie die Durchblutung steigernde Wirkung des Rn-Co2-Kombinationsbades wird im „großen Kombinationsbad“ durch die O2-bedingte körperlich und geistig gesteigerte Leistungsfähigkeit erweitert. Damit steht in der Indikationsliste des „großen Kombinationsbades“ der altersbedingte Beschwerdekomplex ganz oben. Angesichts der demographischen Entwicklung in Deutschland erhält diese Rn-CO2-O2 Balneotherapie zum Gewinn und zur Steigerung der Lebensqualität im Alter eine hohe Bedeutung.

    Schmerzlindernde Wirkung und Minderung der Sensibilitätsstörungen zeigen sich auch bei Patienten nach Amputation von Gliedmaßen, beim sog. „ Phantomschmerz „. Auch bei der diabetischen Polyneuropathie, der Neuroborreliose und der Zosterneuralgie werden positive Effekte des großen Kombinationsbades beobachtet. Hierbei scheinen die Durchblutungsverbesserung, die bessere Sauerstoffversorgung und die antioxidative Wirkung dieses Bades die Zustandsverbesserung oder zumindest die Verlangsamung der Zustandsverschlechterung mit zu bewirken.

  8. Ergänzung der Kombinationsbäder durch Physiotherapie und Heilwasserparcours

    Die passive Balneotherapie in den beschriebenen Kombinationsbädern wird ergänzt durch aktive Balneotherapie. Letztere betrifft das Bewegungsbad in der Gruppe oder einzeln und den Heilwasserparcours. Dabei enthalten diese physiotherapeutischen Anwendungen CO2-haltiges Heilwasser unterschiedlicher Konzentration. In den Außenbecken ist diese besonders hoch. Die Bewegungsbäder einzeln sind dabei von besonders hohem Wert. Der Physiotherapeut geht dabei mit dem Patienten gemeinsam ins Wasser. Das ist insbesondere nach Operationen mit Gelenkersatz von hohem Wert für Muskelaufbau und die Beweglichkeit des betroffenen Gelenks. Auch für besonders schwere Bewegungseinschränkungen der Patienten beispielsweise nach einem Schlaganfall ist diese Einzeltherapie von hoher Effizienz und für den Patienten von hohem Wert.

    Der Heilwasserparcours ist eine Kneipp’sche Hydrotherapie. Dass Wasser im Parcours enthält CO2 in voller Quellkonzentration und ist beim Durchschreiten desselben wirksam bei venösen und arteriellen Durchblutungsstörungen der Beine. Bei den arteriellen Durchblutungsstörungen beispielsweise bei Gefäßverengungen (Stenosen) muss zur Steigerung der Muskelaktivität der Warmbereich des Parcours zügig durchschritten werden. Durch wiederholte Anwendung dieser Art kann die Bildung von Umgehungsgefäßen (Kollateralgefäßen) angeregt werden.

  9. Die Radon-Balneologie bei Restless Legs Syndrom ( RLS )

    Besondere Aufmerksamkeit genießen in der letzten Zeit Patienten mit Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates und zusätzlicher nächtlicher Unruhe der Beine, Schlafstörungen und erhöhtem Bewegungsdrang, das Restless Legs Syndrom ( RLS ). Dies berichten Patienten aus Selbsthilfegruppen von Regensburg, Weiden, Passau und Pfaffenhofen. Sie hatten Rn-CO2-O2 Kombinationsbäder und CO2-haltige Bewegungsbäder absolviert.

    Durch eine Stichprobe wurde bei Patienten mit RLS anhand des international anerkannten RLS-Fragebogen konnten diese subjektiven Erfahrungen bestätigt werden. Bei diesen Patienten war die Diagnose RLS an der Auffälligkeit des Ferritin-Wertes und im Schlaflabor gesichert. Inzwischen ist der Bundesverband der RLS-Selbsthilfegruppen an der Radon-Balneologie interessiert.